Gǎi Dào Nr. 66 – Juni 2016


Druckausgabe:
 Vorlage farbig  Abonieren  Online bestellen (DE)  Online bestellen (AT)  Infoläden


Auflage: 180 | Downloads: 1059

gaidao-66-coverHallo Gefährt*innen und Alle die es noch werden wollen!

Wieder ist ein Monat um und wieder haben wir fleißig für euch an der Gai Dào gearbeitet. Schön, dass ihr auch wieder dabei seid. Und auch diesen Monat findet ihr viele Themen, die zum Nachdenken anregen sollen.

Idomeni hat ja bereits einige traurige Bekanntheit erlangt und auch die aktuellen Entwicklungen lassen die Geflüchteten vor Ort nicht zur Ruhe kommen. Die Politik hat beschlossen das Geflüchtetenlager in Idomeni räumen zu lassen. Die EU schottet ihre Außengrenzen einfach weiter ab und ist nicht an einer Menschenwürdigen Lösung interessiert. Wir wünschen den Menschen vor Ort viel Kraft – bis endlich alle Grenzen eingerissen sind. Im Artikel zu Idomeni geht es dann auch um die Situation im wachsenden Auffanglager und die Versuche von Hilfe vor Ort.

Auch stark im Fokus der Öffentlichkeit standen die Aktionen des massenhaften zivilen Ungehorsams gegen den Braunkohleabbau in der Lausitz. Drei Tage wurden effektiv Tagebau und Kraftwerke von Aktivist*innen blockiert – im Kraftwerk Schwarze Pumpe musste daraufhin die Leistung massiv gedrosselt werden. Ein großer Erfolg, aber noch immer sitzen Gefährt*innen in (Untersuchungs-) Haft. Wir hoffen auf eine schnelle Freilassung. Kurz danach kam es dann auch leider zur Räumung der ebenfalls in der Lausitz liegenden Waldbesetzung LAUtonomia – auch ihnen gilt unsere Solidarität!
Im passenden Artikel geht es um die Ereignisse rund um Klimacamp, Waldbesetzung und um eine solidarische Kritik an den Ende Gelände-Massenaktion.

Hingewiesen sei zudem auf zwei Artikelreihen, die in dieser Ausgabe starten. Zum einen, eine Artikelserie über Anarchistische Stadtpolitik, die nach einem Vortrag in Berlin verfasst wurde. Zum anderen eine Reihe von Eindrücken über anarchistische Geschehnisse Weltweit, die auf einer Reise von Gefährt*innen gesammelt werden und uns „über den Tellerrand“ schauen lassen sollen.

Wir hoffen, ihr findet viele Inspirationen und Diskussionsanregungen, wir freuen uns immer über Feedback.

Bis dahin verbleibt mit solidarischen Grüßen,
das Gai Dào-Redaktionskollektiv