Neues von Sex Workers Solidarity

Die Selbstorganisation von Sexarbeiter_innen und Unterstützer_innen Sex Workers Solidarity hat in letzter Zeit immer wieder von sich hören lassen…

So haben sie den aktuellen Stand zur Umsetzung des sog. “Prostituiertenschutzgesetzes” in Sachsen zusammengefasst und machen damit eins besonders klar: neben Behördenchaos droht Stigmatisierung und Verdrängung, statt dem versprochenen Schutz.

Mit ihrem Text Raus aus der Vereinzelung – was tun gegen das “Prostituiertenschutzgesetz” rufen sie außerdem dazu auf, diese Stigmatisierung nicht schweigend hinzunehmen, sondern sich zusammenzuschließen.

Heute wurde zudem der Entwurft für das SächsProstSchGAG (Sächsisches Prostituiertenschutzgesetz-Ausführungsgesetz) geleakt. Dieser Entwurf wurde federführend vom CDU-geleiteten Sozialministerium erarbeitet und war noch nicht zur Veröffentlichung bestimmt. Die Initiative möchte jedoch dazu beitragen, dass dieses Ausführungsgesetz nicht ohne öffentliche Diskussion durchgewunken wird.

Zum Originalbeitrag

Schlagworte: