St. Imier: 140 Jahre Anarchismus

Infoveranstaltung zum Internationalen Anarchistischen Treffen in St. Imier (CH)

Mit einem Beitrag zum historischen Kongress von St. Imier (1872) und aktuellen Infos zum anarchistischen Großevent vom 8. – 12. August 2012.


19.07 | 20 Uhr | Konstanz | RadioRaum
(Beyerlestraße 1 / DGB Haus / Hintereingang)

ZUR HISTORIE
Der Kongress von St. Imier (15. –16. September 1872) ist einer jener Meilensteine, die zur Entstehung der anarchistischen Bewegung geführt haben. Den historischen Hintergrund bildet der Konflikt in der „Internationalen Arbeiterassoziation” (Ersten Internationale), die ein Sammelbecken für alle sozialistischen Richtungen ihrer Zeit darstellte. Marx / Engels, die dem zentralen Gremium der Internationale in London angehörten, versuchten dieser strömungsübergreifenden Organisation ihre persönlichen politischen Ideen aufzuzwingen: Parteigründungen, Beteiligung am Parlamentarismus, Eroberung der politischen Macht usw. Auf dem manipulierten Haager Kongress (2. – 7. September 1872) der Internationale wollten sie ihr Minderheiten-Programm, das nur ein paar Sozialdemokraten haben wollten, in den Statuten der Internationale verankern und ihre Hauptgegner (Bakunin, James Guillaume) ausschließen lassen. Doch sie hatten nicht mit dem Widerstand der Landesföderationen der Internationale gerechnet, die überwiegend föderalistisch und sozial-revolutionär orientiert waren. Diese entsandten ihre Delegierten eine Woche später zum Gegenkongress von St. Imier, auf dem die Beschlüsse des Haager Kongresses zurückgewiesen wurden mit der Begründung: Die marxistischen Beschlüsse seien eine „absurde und reaktionäre Anmaßung“, sozialistische Regierungen werden nur „ein Betrug mehr“ sein. Damit begann der Anarchismus …

ZUM EVENT
Organisiert von verschiedenen libertären Gruppierungen aus der Region und da rüber hinaus, findet vom 8. bis zum 12. August im Berner Jura ein „Welttreffen“ des Anarchismus statt. Um die 3.000 Anarchist*innen aus aller Welt werden erwartet und es gibt ein umfassendes Programm: Diskussionen, Buchmesse, Workshops, Konzerte uvm. Es gibt eine Riesenvokü und unterschiedlich kostspielige Unterkunftsmöglichkeiten – bis hin zum kostenlosen Zeltplatz.
Alle, die sich für das Thema interessieren, sind herzlich eingeladen. Und natürlich sind viele helfendeHände gesucht. Weitere Infos findet ihr unter: www.anarchisme2012.ch.

Die aktuellsten Infos dann direkt bei der Veranstaltung!

Zum Originalbeitrag

Schlagworte: ,