Solidaritätserklärung mit den peruanischen Anarchist*innen

Die IFA bekundet ihre Solidarität mit der sozialen Bewegung in Peru die dort gegen die Minen-Projekte, insbesondere gegen das CONGA Projekt kämpft. Schritt für Schritt zerstört die Regierung die natürlichen Ressourcen des Landes für den Profit multinationaler Konzerne. Durch den Verkauf ihres Landes raubt Peru den Menschen nicht nur die Einnahmen aus dem Minengeschäft, es wird auch das Ökosystem, die lokale Wirtschaft und die landwirtschaftliche Basis durch die Verschmutzung von Wasser und Boden zerstört.
Den Kampf der Menschen in Cajamarca um den Zugang zu Wasser und für das Recht auf Nutzung des Bodens, auf dem sie leben, hält die IFA für legitim.

Die IFA ist entsetzt über die 5 Todesopfer, die während der Repression und des Ausnahmezustands in Cajamarca getötet wurden. Demonstrationen wurden brutal niedergeschlagen und es es sind einige Menschen verschwunden.

Darüber hinaus möchte die IFA die Genoss*innen der USL unterstützen, die in dem Kampf und in den Aktivitäten ihrer Organisation tätig sind und von der Polizei schikaniert und unter Druck gesetzt werden. In der Presse werden sie als Terrorist*innen bezeichnet.
Die IFA wird alles tun, um eine praktische Solidarität zu den Genoss*innen in Peru aufzubauen.

CONGA no va!
Viva los que luchan!