Spendenaufruf: Unterstützung für Genossen aus Kuba eine Tour durch Europa zu machen

139946Ein mit der FdA befreundetes Projekt aus Kuba plant eine Info-Tour durch Europa. Da die finanziellen Mittel dort alles andere als verlgeichbar mit unseren Standards sind, bitten die Genoss*innen um finanzielle Unterstützung. Hier der Aufruf:

Wir sind die “Critical Observatory Cubano- libertäre Werkstatt Alfredo Lopez”. Unsere Projekte befassen sich mit Gewaltfreiheit, Antirassismus, Rechte für LBGTR und Indigenen, dem Umweltschutz, Entwicklung von Computer-Open-Source-Kultur, Gegenseitige Hilfe im Gesundheitsbereich , Bildungsförderung für Kinder mit nicht-kompetitiven und nicht-erwachsenenorientierten Spielen, die Förderung von selbstverwaltetem Sozialismus und die Entwicklung vonVorschlägen zum Aufbau einer Zukunft von Kuba aus der libertären Perspektive. Was wir vorhaben: Im Juni wollen wir – das „Critical Observatory Cubano“ auf eine kleine Tour in einigen europäischen Ländern (Frankreich, Spanien, und vielleicht noch zwei anderen Ländern) an verschiedenen internationalen Foren teilnehmen, wo wir eingeladen wurden, und wo wir die sozialen und kulturellen Wirklichkeiten Kubas erzählen wollen, zum ersten Mal seit vielen Jahren, aus dem Herzen der Menschen auf der Insel und außerhalb des offiziellen Diskurs des kubanischen Staates oder einer der internationalen Interessen, die den täglichen Kampf des kubanischen Volkes für eine bessere und gerechtere Welt für sich selbst zum Schweigen zu bringen versuchen. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Was wir brauchen:

  •  Für Visa, Zollgebühren und den Flug nach Frankreich von zwei Mitglieder unserer Gruppe: 3000 EUR.
  • Für Transport von vier Personen, in drei oder vier Ländern auf dem Landweg: 1000 EUR.
  • Weitere 1000 EUR für Essen und Aufenthaltskosten dieser vier Menschen in diesen Ländern für etwa 20 Tage(so lange wird wohl diese Tour dauern)

TOTAL: 5000 EUR. Warum fragen wir: Wir erhalten keine finanzielle Unterstützung von Staat, Regierungsstellen oder Nichtregierungsorganisationen. Wir wollen sie auch nicht erhalten, um unsere völlige Unabhängigkeit und keinerlei Unterordnung unter die außenpolitische Agenda zu gewährleisten. Manchmal erhalten wir bescheidene Spenden von Gruppen und Einzelpersonen die unseren Prinzipien verwandt sind, selbstlos und bedingungslos. Unsere Praktiken erzeugen keinen Gewinn, sondern das Gegenteil. Es ist auch bekannt, dass der Durchschnittslohn der Kubaner*innen (20 $ monatlich) es nicht möglich macht, die steigenden Kosten einer Reise wie diese zu decken. Was werden wir zurückgeben?: – Wir haben eine Menge Material, aber vor allem unsere Dankbarkeit und gute Stimmung. – Für diejenigen, die wollen, daß ihre Namen veröffentlicht werden, haben wir eine Liste der Anerkennungen auf unserer Website für diejenigen, die bei der Realisierung dieses Unterfangen unterstützt. Wenn ihr es darüber hinaus wollt, gebt eure E-Mail für unsere Mailing-Liste, so dass ihr unsere Bulletins erhalten können. Selbstverständlich werden wir allen Spender*innen eine Zusammenfassung unserer Reise geben sowie einen ausführlichen Bericht über die Verwendung aller gesammelten Gelder. Näheres zur Spendenkampagne hier: https://www.gofundme.com/ObservaCritiCuba