Gǎi Dào Nr. 31 – Juli 2013

0

Downloads

200

Druckausgaben

Gǎi Dào Nr. 31 – Juli 2013

Hallo Menschen,

zunächst ein Hinweis in eigener Sache: In der letzten Ausgabe hatten wir im Editorial einen Artikel zu Litauen versprochen, der schließlich im Heft nicht enthalten war. Dieses Interview findet ihr leider erst in der Augustausgabe!

Exklusiv für diese Ausgabe wurde von der FdA-Gruppe Karakök Autonome ein Text über die Protestbewegung in der Türkei verfasst  – ein Rückblick auf das Wesen und die Entwicklung des Aufstandes.
In diesem Heft schließen wir die Analyse der gegenwärtigen Situation in Russland mit dem zweiten und letzten Teil ab. Fortgeführt wird die Reihe “Anarchismus und Judentum”, ebenso wie die Diskussion, die der Artikel “Kritik des Anarchoprimitivismus” aus der April-Ausgabe angestoßen hat: “Avec lAnarchisme contre la Barbarie”. Wir freuen uns, dass die GAIDAO als Diskussionsorgan wahrgenommen und genutzt wird und wollen euch an dieser Stelle noch einmal explizit dazu ermuntern.
Zu den Riots in Schweden gibt es einen Artikel von Gabriel Kuhn, der dort auch zeitweise gelebt hat. Wir möchten darauf hinweisen, dass der Text Teil einer zeitschriftenübergreifenden Kooperation mit der “Direkten Aktion” und der “analyse und kritik” ist, die in ihren aktuellen Ausgaben ebenfalls Beiträge zum Thema haben.
Im Rückblick auf die Ende Mai stattgefundene anarchistische Balkanbuchmesse in Ljubljana wurden Mitglieder der ausrichtenden FAO zu ihren Bewertungen und Eindrücken interviewt – auf dass diese wichtige Institution weiter wächst und sich verstetigt!
Einen etwas ungewöhnlichen Blickwinkel auf Euro-“Krise” und Euro-“Rettung” nimmt Amelie Lanier ein, indem sie diesen Problemkomplex ausgehend von der Staatsauffassung Stirners untersucht – und so die eine oder andere zugekleisterte Hirnzelle möglicherweise zu neuem Leben erweckt. Von der Gruppe „Kritik im Handgemenge“ aus Bremen werden 13 Thesen zu Homosexualität und Homophobie vorgestellt.

Alles in allem ist es also wieder eine breite Themenpalette geworden und wir hoffen, dass für jede*n was interessantes dabei ist.

Eure Gaidao-Redaktion

Ausgabe teilen

Mehr Ausgaben